Lesung „Berliner Gesichter“

 Lesung „Berliner Gesichter“

aus „Ich bin eine Hexe – Kaleidoskop meines Lebens“

von Valeska Gert

Rowohlt Taschenbuch Verlag Reinbeck bei Hamburg, Juli 1978

mit der Schauspielerin Elisabeth Degen                                                                                   

Ort:           Gutshaus Steglitz (neben Schloßpark-Theater)      

                  Schloßstraße 48, 12165 Berlin                                 

                  S-Bhf. / U-Bhf. Rathaus Steglitz

Datum:      21. Mai 2017

Zeit:            11 – 12 Uhr, Einlass ab 10:30 Uhr

Eintritt:      10 Euro                                                                      

„Tucholsky nannte sie `eine dolle Nummer´. In den tosenden zwanziger Jahren erfand sie die Tanzpantomime, schockierte in ihrem eigenen Kabarett und auf der Bühne. Sie war die Mrs. Peachum in Pabsts „Dreigroschenoper“-Verfilmung und das Medium in Fellinis „Julia und die Geister“. In ihrer New Yorker „Bettlerbar“ begann Tennessee Williams – als Kellner. Sie war mit einem zwanzig Jahre jüngeren Mann verheiratet, war die Freundin berühmter Zeitgenossen und Wirtin des schon legendären `Ziegenstalls´ in Kampen. Nur eines ist Valeska Gert nie gewesen: eine durchschnittliche Frau.“ (Text des Verlages auf Rückseite des Buches „Ich bin eine Hexe“)

Valeska Gert wurde vor 125 Jahren in Berlin geboren und starb 86-jährig im März 1978 in Kampen auf Sylt. 

Aus der Autobiografie von Valeska Gert liest die Berliner Schauspielerin Elisabeth Degen. Neben ihrer Kino-Karriere in Filmen wie „Maschenka“ und „Aimée und Jaguar“ ist sie immer wieder mit Gastrollen in Fernsehfilmen zu sehen, u.a. „Heimat 3“ von Edgar Reitz, Serien wie „Edel & Stark“, „SOKO Wismar“ und „Tatort“-Folgen. Regelmäßige Theaterauftritte hat sie in Hamburg, Düsseldorf, Darmstadt und Berlin. Gegenwärtig ist Elisabeth Degen als eine der drei Hauptdarsteller in dem deutschen Psychothriller „Winterjagd“ von Astrid Schult an der Seite ihres Vaters Michael Degen zu erleben, der im Herbst 2017 im ZDF ausgestrahlt wird.

Mehr über Elisabeth Degen im Internet unter www.elisabethdegen.de

 

 

„Wir lieben und wissen nichts“ Tournee November/Dezember 2016

Vom 26.11.2016 bis zum 13.12.2016  geht Elisabeth Degen erneut mit  „Wir lieben und wissen nichts“ von Moritz Rinke auf Theater-Tournee.

Mit: Teresa Weißbach, Helmut Zierl, Uwe Neumann

Regie: Rüdiger Hentzschel

 
Tourneedaten:

26.11.2016: 30802 Garbsen

27.11.2016: 44623 Herne

28.11.2016: 47226 Duisburg – Reihnhausen

30.11.2016: 88131 Lindau

02.12.2016: 38259 Salzgitter

05.12.2016: 49393 Lohne

07.12.2016: 32545 Bad Oeynhausen

08.12.2016: 37269 Eschwege

09.12.2016: 87509 Immenstadt

11.12.2016: 97688 Bad Kissingen

12.12.2016:  79761 Waldhut-Tiengen

13.12.2016: 71254 Ditzingen

 
PRESSESTIMMEN:

Elisabeth Degen als Hannah verkörpert diese Figur temperamentvoll und klug zugleich (…) Das Publikum genoß einen eimaligen Theaterabend im Stadttheater Olten, erkannte Beziehungen voller Zärtlichkeit, voller Hintergründigkeit, mit einem Schuss Bosheit gepaart.

Madeleine Schöpfer, Neue Oltner Zeitung, 04.12.2015
„Zierl und Degen glänzen (…) mit Spielfreude und Sprachwitz (…).

Jürgen Haberer, Lahrer Zeitung, 10.12.2015“
„Ein Theaterabend der besonderen Art!

Die Dialoge der Darsteller (…) – treffend und teils mit subtilem Humor vorgetragen – [verfehlten] ihre Wirkung nicht (…). Die Theaterbesucher wurden durch ein Wechselbad von Humor und Nachdenklichkeit geschickt, die vier Darsteller konnten (…) mit ihrer Spielfreude überzeugen.

Erwin Lang, Kehler Zeitung, 15.12.2015“
„Zierl und Degen glänzen (…) mit Spielfreude und Sprachwitz (…).“

Jürgen Haberer, Lahrer Zeitung, 10.12.2015
„Es ist eine spritzige Komödie mit boulevardesken Zügen und Dialogen, die auf tiefenpsychologische Probleme verweisen. (…) Die Themen des Internetzeitalters mit den Zutaten einer traditionellen Boulevardkomödie ergeben eine unterhaltsame Mischung. Unter der Regie von Rüdiger Hentzschel agiert das Ensemble dynamisch, vital, mit Witz und großer Spielfreude (…).

Elisabeth Tondera, Lingener Tagespost, 01.03.2016“

 

„Wir lieben und wissen nichts“ Tournee Frühjahr 2016

Ab dem 18.02.2016 geht Elisabeth Degen erneut mit  „Wir lieben und wissen nichts“ von Moritz Rinke auf Theater-Tournee.

Mit: Teresa Weißbach, Helmut Zierl, Uwe Neumann

Regie: Rüdiger Hentzschel

Tourneedaten:

18.02.2016: D 59348  LÜDINGHAUSEN

19. Februar 2016 D 41334  NETTETAL

20. Februar 2016 D 47495  RHEINBERG

21. Februar 2016 D 57319  BAD BERLEBURG

22. Februar 2016 D 92224  AMBERG

23. Februar 2016 D 92224  AMBERG

24. Februar 2016 D 65510  IDSTEIN

25. Februar 2016 D 45964  GLADBECK

26. Februar 2016 D 63322  RÖDERMARK / OBER-RODEN

27. Februar 2016 D 40878  RATINGEN

28. Februar 2016 D 49808  LINGEN

29. Februar 2016 D 24955  HARRISLEE

1. März 2016 D 22927  GROSSHANSDORF

4. März 2016 D 26655  WESTERSTEDE

5. März 2016 D 06406  BERNBURG

6. März 2016 D 59555  LIPPSTADT

7. März 2016 D 46282  DORSTEN

8. März 2016 D 76829  LANDAU

9. März 2016 D 74172  NECKARSULM

11. März 2016 D 63619  BAD ORB

12. März 2016 D 91710  GUNZENHAUSEN

14. März 2016 D 47533  KLEVE

15. März 2016 D 22846  NORDERSTEDT

16. März 2016 D 49324  MELLE

 

WIR LIEBEN UND WISSEN NICHTS

Schauspiel von Moritz Rinke

Nominiert für den Mülheimer Dramatikerpreis 2013

Regie: Rüdiger Hentzschel
Bühne: Marcus Ganser
Kostüme: Sandra Becker
Mit Helmut Zierl, Elisabeth Degen, Sandrine Guiraud, Uwe Neumann

Theater im Rathaus
11.11.2015 -24.11.11.2015

Wiederholungstournee:
ca. 25.11.2016 – 10.12.2016

Inhalt
Zwei Paare treffen sich zum berufsbedingten Wohnungstausch. Karrierefrau Hannah muss als Zen-Coach für Bankmanager nach Zürich; ihr Freund, der sensible Sebastian, soll sie begleiten. In ihre Wohnung ziehen währenddessen die Tier-Physiotherapeutin Magdalena und ihr Mann Roman. Der ist ein nicht nur im Hier und Jetzt, sondern auch noch im All voll vernetzter Alles-Im-Griff-Typ und das genaue Gegenteil von Sebastian, der an der modernen Welt verzweifelt, in der man via PIN-Codes und WLAN-Router zwar Zugang zu allem Möglichen erhält, nur nicht zu sich selbst. In Roman erkennt Sebastian auf Anhieb seinen Erzfeind – im Gegensatz zu Hannah, die Gefallen an seinen Macherqualitäten findet. Umgekehrt wird Magdalena von Sebastians Melancholie magisch angezogen.

Lesung: „Liebe, Laster Leidenschaft“

Mit: Antje Gospodar & Elisabeth Degen

Termine:

Donnerstag,       10.04.2014 20 Uhr
Freitag,              11.04.2014 20 Uhr
Samstag,           12.04.2014 18 Uhr

Ort: 

Salon Theater
Düsseldorfer Str. 2
10719 Berlin


Eintritt: 13€ (ermässigt 9€)

 

Mit „Liebe, Laster, Leidenschaft“ machen sich die Schauspielerinnen Elisabeth Degen (Texte) und Antje Gospodar (Gesang & Texte) zu einer literarischen Forschungsreise ins Reich der Liebe und Schönheit auf: Was bedeutet Liebe …was Schönheit? Ist Liebe eine Illusion?  Und wenn ja, wie wichtig ist es uns dann, schön zu sein? Wie bedürftig sind wir danach, begehrt und geliebt zu werden? Und garantiert uns Schönheit Liebe?  Elisabeth Degen und Antje Gospodar interpretieren Texte und Lieder u. a. von : Shakespeare, Masha Kaleko, Anaiis Nin, Kurt Tucholsky, Vicki Baum, Goethe, Carole King, und Sheryl Crow. Jene Künstler, die sich sehnsuchtsvoll, melancholisch, sinnlich und humorvoll mit diesen so wichtigen Fragen unseres Lebens beschäftigt haben und die schon seit Jahrhunderten Künstler,  Dichter und Denker dieser Welt bewegten.